kurzer Wochenbericht: "Freunde & Forellen"

Bewertung:  / 7
SchwachSuper 

Liebe Blogfreunde,

in der letzten Woche gab es einige Angeltage die im einzelnen nicht gleich einen ganzen Beitrag hergeben, aber einige sehr schöne Momente, Fische und ein untypischer Ausnahmefang in meinen Augen, sind zusammengefasst dann doch zu einem kleinen Bericht geworden.......

Bei relativ untypischem Wetter und gar nicht wenig Betrieb auf dem See hatten wir uns nach ca. 5 Stunden kontaktlosen Schleppens zum "Renken zupfen" entschlossen. Abgesehen von einer 33er Renke, die ich auf eine rote 12er Nymphe fing, war wieder 1,5 Std. nix los, als plötzlich neben dem Boot ein kräftiger Schwall unsere Aufmerksamkeit erregte. Nun erlebte mein Freund eine halbe Sternstunde. Hier der erste Strahlemann, Herr Fischrausch, fing in 30 Minuten neben einer untermaßigen auch seine erste Sommer-Seefo mit 52 cm und bekam ein Grinsen ins Gesicht gemeißelt ;).


.... und am folgenden Tag, bei gleichen Bedingungen, waren wir wieder draußen beim Schleppfischen, es war wieder nicht gerade einfach, wir waren jedoch wesentich früher auf dem Wasser und die Räuber etwas aktiver. So gab es schon vormittags den 2. Strahlemann - er fing seine 1. Seeforelle in diesem Jahr, sie war 53 cm lang und wurde am selben Abend noch kulinarisch verarbeitet.



wie am Vortag mit der Renke, konnte ich - kurz vorm schneidern - dann doch noch einen Hecht zum Landgang überreden.





Beide Fische wurden wieder mit einem Perlmuttblinker gefangen, die Forelle mit einem Monarch Silver Fish , Länge 85mm und der Hecht mit einem Monarch Green Fish , Länge 70mm.

Dieser Green Fish ...

brachte auch am folgenden Tag nicht nur einen Erfolg. Neben dieser sehr schön gezeichneten Seeforelle .... 

.... konnte ich mit dem Green Fish auch den Eingangs erwähnten Ausnahmefang machen. In 12 Meter Tiefe, bei einer Geschwindigkeit von über 3,5 km/h gab es einen Biss und Auslöser am Downrigger. das Drillverhalten meines Gegenüber war mir irgendwie fremd, ich tippte anfänglich auf einen halbwüchsigen Rapfen (Schied) dann auf ein großes Aitel (Döbel), aber was da zum Vorschein kam, war für mich ein absolutes Novum.

meine erste Renke auf Blinker und gleichzeitig auch meine längste Renke mit 57 cm

Der Wetterwechsel hat die Fische bei uns im Fressverhalten nicht beeinträchtigt und es gelang mir noch der Fang von 3 weiteren Schönheiten

diese mit einem 8 cm langen Monarch White Yellow Fish

diese Seeforelle mit einem Monarch Black Fish in 80 mm

und nicht zu vergessen, eine der schönsten Forellen die ich bis jetzt dieses Jahr fangen konnte

gebissen hat sie auf einen Monarch Red Fish 85mm

Solche Angeltage sind sicher nicht die Regel, mitunter sehr lang und man benötigt schon etwas Ausdauer, aber wenn man dann nach vielen Stunden immer noch konzentriert bleibt und das Glück hat in so kurzen Fressphasen mit dem richtigen Köder vor Ort zu sein, dann hat man trotz des sehr hohen Zeitaufwands die Chance für eine traumhafte Angelwoche wie wir sie erleben durften.

Petri Heil
Stephan